Umrechnung Euro in Ungarischer Forint

Euro Ungarische Forint – einfach Euro in Forint umrechnen

Euro in Ungarische Forint umrechnenWie viele Forint (Währungskürzel: international – HUF, ungarisches Kürzel: Ft) bekommen Sie für einen Euro? Die Umrechnung der Währung Ungarns richtet sich nach dem aktuellen Wechselkurs.

Der momentane offizielle Wechselkurs beträgt, mit Stand des 18. Juli 2016:
1  Euro gleich 315,27  Ungarischer Forint

Die Nachkommastellen dürfen weder auf- noch abgerundet werden.

Die ungarische Währung ist unterteilt in 1  Forint = 100  Fillér (Deutsch: Heller).

Der offizielle Kurs wird in unserem Euro-Forint-Rechner immer tagesaktuell angezeigt, den Sie hier für Ihre Umrechnung kostenlos nutzen können.

Betrag in Euro bzw. Forint  



Ein Beispiel

Wenn Sie einen Betrag von 500 EUR umrechnen möchten, würde Ihre Rechnung wie folgt aussehen:
500 * 315,27 = 157.635,00
Da sich die Summe auf zwei Nachkommastellen beschränkt, braucht man hier nicht runden. Wenn Sie 5 Euro hätten, käme ein Betrag von 1576,225 heraus. Was rundet man dann? Es gilt: Aufrunden bei Zahlen ab 5 und Abrunden bei Zahlen bis 4. Umgekehrt funktioniert die Umrechnung von Ungarischen Forint in Euro genauso. In diesem Fall teilen Sie den Forint-Betrag durch den Eurokurs.

Fr die Reise nach Ungarn die Umrechnungstabelle zum Ausdrucken

HUF
1 Forint = 100 Filler
Euro   HUF
4.00   0,00
8.00   0,00
10.00   0,00
15.00   0,00
20.00   0,00
Die Ideale Tabelle
25.00   0,00
30.00   0,00
35.00   0,00
40.00   0,00
45.00   0,00
50.00   0,00
Wechselkurs
1 Euro = Forint
Euro   HUF
60.00   0,00
70.00   0,00
80.00   0,00
90.00   0,00
100.00   0,00
fr unterwegs
110.00   0,00
120.00   0,00
130.00   0,00
140.00   0,00
150.00   0,00
160.00   0,00
Stand: 16.12.2017

Die Tabelle von Forint in Euro

HUF
1 Forint = 100 Filler
HUF   Euro
400.00   0,00
800.00   0,00
1,000.00   0,00
1,500.00   0,00
2,000.00   0,00
Die Ideale Tabelle
2,500.00   0,00
3,000.00   0,00
3,500.00   0,00
4,000.00   0,00
4,500.00   0,00
5,000.00   0,00
Wechselkurs
1 Euro = HUF
HUF   Euro
6,000.00   0,00
7,000.00   0,00
8,000.00   0,00
9,000.00   0,00
10,000.00   0,00
fr unterwegs
11,000.00   0,00
12,000.00   0,00
13,000.00   0,00
14,000.00   0,00
15,000.00   0,00
16,000.00   0,00
Stand: 16.12.2017


Euro in Ungarische Forint und Ungarische Forint in Euro

Hier sind noch einmal die Formeln für Sie:
Euro in Forint
x EUR = (x * 315,27) HUF
Forint in Euro
y HUF = (y / 315,27) EUR
Oder Sie machen es sich einfach und benutzen unseren kostenlosen HUF-Euro-Währungsrechner.

Beispiel-Werte umgerechnet von Euro in Ungarische Forint

Euro

in

Forint

 

Forint

in

Euro

0,1

 

31,52

 

 

 

 

0,5

 

157,63

 

 

 

 

1

 

315,27

 

 

 

 

5

 

1576,25

 

 

 

 

10

 

3151,70

 

10

 

0,03

20

 

6300,40

 

20

 

0,06

50

 

15.760,75

 

50

 

0,16

100

 

31,525,00

 

100

 

0,32

200

 

63050,00

 

200

 

0,63

500

 

157.630,00

 

500

 

1,59

750

 

236.460,00

 

750

 

2,38

1000

 

315.275,00

 

1000

 

3,17

2000

 

630.560,00

 

2000

 

6,34

5000

 

1.576.525,00

 

5000

 

15,86

10.000

 

3.152.600,00

 

10.000

 

31,72

Was ist der Wechselkurs?

Stark vereinfacht sind Wechselkurse Preise, die Sie für eine Währung, in unserem Beispiel den Ungarischen Forint bezahlen müssen.Ungarische Forint sind limitiert und werden an der Börse gehandelt. Passiert ein einschneidendes Ereignis, wie die Finanzkrise, ändert sich der Kurs bei den meisten Währungen auch drastisch. Der Wechselkurs wird durch die Börse, an der die Devisen (ausländische Währungen) gehandelt werden bzw. im Interbankenhandel bestimmt. Der Preis für einen Forint richtet sich nach Angebot und Nachfrage sowie der wirtschaftlichen Situation.
Hierbei spielen viele weitere Faktoren eine Rolle wie:

  • Spekulanten
  • Im- und Export
  • Reisende, die Geld umtauschen
  • Anleger (die an der Börse handeln)

Auf lange Sicht beeinflusst der internationale Warenhandel zwischen den einzelnen Ländern – in unserem Beispiel die Eurostaaten und Ungarn (Ungarisch: Magyarország) – und die Anleger den Wechselkurs am stärksten. Die Zentralbanken haben zwar die Möglichkeit regulierend einzugreifen, machen davon aber nur in äußersten Notfällen Gebrauch.

Warum hat Ungarn keinen Euro?

Ungarn gehört zu den armen Staaten der Europäischen Union (EU). Ungarn erfüllt derzeit noch nicht die EU-Kriterien, um den Euro einzuführen. Eigentlich wollte Ungarn den EUR schon 2010 eingeführt haben, doch durch die andauernde Wirtschaftskrise, das signifikante Haushaltsdefizit und Inflation der Landeswährung, ist dieser Plan in weite Ferne gerückt. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán verkündete Ende 2012, dass die Einführung des Euros in Ungarn wohl nicht mehr stattfinden wird, da das Land die nötigen Kriterien wohl nie erfüllen kann. Ob Ungarn den Euro irgendwann als offizielle Währung einführen kann, ist daher noch sehr unsicher. Bezahlen kann man in Ungarn zwar vielerorts mit Euro, aber zu einem recht ungünstigen Wechselkurs, wodurch hiervon abzuraten ist.

Forint als Sicherheit?

Davon ist abzuraten, zwar gilt der Forint als Europendant, befindet sich aber schon seit Jahren in einer Phase der Abwertung. Nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Regimes folgte in Ungarn 1991, mit Einführung der freien Marktwirtschaft, eine starke Inflation, die durch den Beitritt in die EU aufgefangen wurde von zuvor 32,2  % (Stand: 1991) auf 5,6  % (Stand: 2009) fiel. Die Abwertung der Währung wurde jedoch nicht aufgehalten.

Einfuhr von Devisen

Es bestehen keinerlei Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landes- und Fremdwährungen. Wenn das Bargeld einen Gegenwert von 10.000 EUR übersteigt, muss dies allerdings deklariert werden. Zu der Barschaft zählen auch Schecks und Reiseschecks.  

Können nur Geldscheine bei der Bank umgetauscht werden?

Ja, die Banken tauschen nur Geldscheine um. Münzgeld kann nicht umgetauscht werden.

Welche Wechselgebühren fallen an?

Wenn Sie Forint-Banknoten bei Ihrer Hausbank kaufen, stellt diese Ihnen Gebühren, die von Bank zu Bank unterschiedlich ausfallen, in Rechnung. Umgekehrt nimmt sie auch eine Gebühr, wenn Sie übrig gebliebene Forint-Scheine in Euro zurücktauschen möchten. Sie können in Ungarn in allen Banken, Wechselstuben, Hotels, an Flughäfen und Bahnhöfen sowie in vielen Restaurants EUR gegen Forint umtauschen. Der Wechselkurs ist in den meisten Fällen (ausgenommen in Hotels und Restaurants) besser als in Deutschland. Reiseschecks in Euro, Pfund oder US-Dollar werden in Wechselstuben, vielen Geschäften und bei allen Banken anstandslos eingelöst.

Ein paar Beispiele für Gebühren, die bei verschiedenen Hausbanken – immer davon ausgegangen, dass Sie dort ein Konto haben und es über dieses Konto abgewickelt wird – anfallen (Stand 18. Juli 2016):

Deutsche Bank Hamburg

10.0000 HUF kosten

Für 10.000 HUF bekommt man

Partnerbanken mit kostenloser Abhebung

Gebühr bei EC- Bargeldabhebung am Automaten

EC- und Kreditkarten-Gebühr bei Käufen

38,05 €

25,46 €

keine

1 % vom Betrag, mind. 5,99 €

EC-Karte: 1% mind. 1,50 €

Visa oder Maestro 1,75% mind. 1,50 €

Hamburger Sparkasse

10.000 HUF kosten

Für 10.000 HUF bekommt man

Partnerbanken mit kostenloser Abhebung

Gebühr bei Bargeldabhebung am Automaten

EC- und Kreditkarten-Gebühr

36,00 €

28,09 €

keine

1% vom Betrag, mind. 4,95 €

EC-Karte: 1,5 % vom Betrag, min. 1 €

1,5 % vom Betrag

Visa oder Maestro: kostenlos, auch Abhebungen

HypoVereinsbank Hamburg (Mitglied der UniCredit AG)

10.000 HUF kosten

Für 10.000 HUF bekommt man

Partnerbanken mit kostenloser Abhebung

Gebühr bei Bargeldabhebung am Automaten

EC- und Kreditkarten-Gebühr

35,46 €

27,78 

keine

1% vom Betrag, mind. 4,75 €

EC-Karte: 1% vom Betrag, mind. 1,50 max. 5,50 €

Visa oder Maestro:

1,75% vom Betrag

Banken haben in Ungarn die folgenden Öffnungszeiten:

Ungarische Nationalbank: Montag bis Freitag: 10:30 bis 14 Uhr.
Handelsbanken: Montag bis Donnerstag: 8 bis 15 Uhr und freitags: 9 bis 13 Uhr
Wechselstuben haben in der Regel von 9 bis 18 Uhr geöffnet. An Flughäfen und in der Budapester Innenstadt sind die Wechselstuben auch am Wochenende geöffnet.

Tipp: In Budapest gibt es außerdem auch Automaten, bei denen man nicht nur Geld abheben, sondern auch Scheine wechseln kann.

Achtung: Heben Sie alle Umtauschquittungen bis zu Ihrer Ausreise auf, da diese vorgelegt werden müssen, um Forint wieder in Euro zu tauschen.

Vorsicht: In Ungarn gibt es viele Straßenwechsler, die mit guten Kursen locken. Die Gefahr, dass Sie beraubt werden, oder die gewechselten Forint Falschgeld sind, ist sehr hoch.

Kreditkarten sind fast überall willkommen

MasterCard, American Express, Visa, JBC, EnRoute und Diners Club werden in Banken, Postämtern, Hotels, Restaurants, größeren Geschäften, Reisebüros und vielen Tankstellen akzeptiert. Ihre Rechnungen sollten Sie in Forint bezahlen, da der Kurs so wesentlich günstiger ist.

Zahlung mit EC-Karten

Eine bargeldlose Zahlung ist, wie in Deutschland, fast überall möglich. Die Karten müssen mit einem Cirrus- oder Maestro-Symbol ausgestattet sein, da Bankkundenkarten nur in den seltensten Fällen akzeptiert werden. Sparcards hingegen, werden an vielen Stellen mit PIN-Nummer ebenfalls akzeptiert. Reiseschecks (Travellerschecks), die auf Euro, US-Dollar oder Pfund ausgestellt sind, werden ebenfalls, abzüglich der Gebühren in den meisten Hotels und Restaurants eingelöst.

Abhebungen an Geldautomaten

Sie können in Ungarn an jedem Geldautomaten mit Ihrer Kredit- oder EC-Karten, sofern diese ein Cirrus- oder Maestro-Symbol trägt, Geld abheben. Einige deutsche Banken bieten bei ihren Partnerbanken in Ungarn kostenloses Geldabheben an. Erkundigen Sie sich vor Abreise bei Ihrer Hausbank.

Das Geld in Ungarn

Der Name der ungarischen Währung leitet sich von Florin ab, der bekannten Florentiner Goldmünze, die im 13. Jahrhundert überall in Europa verbreitet war. Der Forint wurde 1325 durch den ungarischen König, Karl Robert von Anjou (Ungarisch: Károly Róbert) eingeführt. In den nächsten beiden Jahrhunderten war Ungarn der größte Goldproduzent Europas und der Forint eine der stärksten Währungen. 1892 gab es eine ungarisch-österreichische Währungsreform, in der statt des Forints die ungarische Krone eingeführt wurde. Nach dem ersten Weltkrieg befand sich die neue Währung in einer starken und andauernden Inflation. Diese führte zur Einführung des Pengő (Deutsch: klingende Münze) und später, wiederum inflationsbedingt des Adopengő. Der Pengő und der Adopengő litten unter einer so starken Inflation – einer Hyperinflation –, dass sie bis heute den Inflationsweltrekord im Guinessbuch der Rekorde halten. 1946 wurde, nachdem ein Geldschein mit einer Trilliarde Pengő (1.000.000.000.000.000.000.000) im Umlauf war, der Forint wieder zur offiziellen Währung Ungarns.

Das ungarische Münzgeld

Die Fillér-Münzen wurden 1999 eingezogen und sind seither nur noch eine rechnerische Größe. 2008 wurden auch die 1- und 2-Forint-Münzen aus dem Umlauf gezogen. Bei Barzahlungen wird seit dem in Ungarn nach kaufmännischer Weise auf den nächsten 5er-Betrag ab- oder aufgerundet.
2009 wurde die 200-Forint-Banknote durch eine 200-Forint-Münze ersetzt.

Das Münzgeld gibt es derzeit in Ungarn in Form von 5-, 10-, 20-, 50-, 100- und 200-Forint. Zusätzlich ist eine Vielzahl Gedenkmünzen im Umlauf.

Motive der regulären, im Umlauf befindlichen, Forint-Münzen:

Auf allen Forint-Münzen ist auf der einen Seite die Wertzahl und der Name „FORINT“. Auf der anderen Seite sind unterschiedliche Motive geprägt worden.   

  • 5 Forint: ein Silberreiher
  • 10 Forint: das Wappen der Republik Ungarn
  • 20 Forint: eine ungarische Iris-Blume
  • 50 Forint: Sakerfalke (Würgfalke)
  • 100 Forint: Wappen der Republik Ungarn
  • 200 Forint: Budapester Kettenbrücke

Die Forint-Banknoten

Es gibt derzeit Forint-Banknoten in den Wertigkeiten 500, 1000, 2000, 5000, 10.000 und 20.000. Auf den Geldscheinen sind berühmte ungarische Persönlichkeiten auf der Vorderseite und dazugehörende Schlösser, Städte und Kunstwerke auf der Rückseite abgebildet.

Motive der Forint-Scheine:

500-Forint-Schein

Auf der Vorderseite sieht man das Porträtgemälde von Ferenc II. Rákóczi, ein Adliger, der den nach ihm benannten Aufstand 1703 bis 1711 gegen die Habsburger anführte. Das Gemälde wurde von Adam Manyoki, einem bedeutenden ungarischen Maler, gefertigt. Die Rückseite zeigt die Burg Rákóczi in Sárospatak.
500 Forint

1000-Forint-Schein

Auf der Vorderseite ist das Konterfei von König Matthias Corvinus (Ungarisch: Hunyadi Mátyás) zu sehen. Die Rückseite schmückt der Herkulesbrunnen auf dem Schloss in Visegrád.
1000 Forint

2000-Forint-Schein

Auf der Vorderseite ist das Porträt von Fürst Gabriel Bethlen (Ungarisch: Gábor Bethlen) abgebildet. Er war 1619 – 1626 Fürst über Siebenbürgen und Anführer des Aufstandes gegen die Habsburger. Auf der Rückseite sieht man ihn in angeregter Diskussion mit seinen Wissenschaftlern.
2000 Forint

5000-Forint-Schein

Auf der Vorderseite sieht man ein Porträt des Staatsreformers Graf István Széchenyi (Ungarisch: Gróf Széchenyi István), welches von dem berühmten österreichischen Kunstmaler Friedrich von Amerling gemalt wurde. Die Rückseite schmückt das Schloss Széchenyi in Nagycenk.
5000 Forint

10.000-Forint-Schein

Die Vorderseite zeigt König Stephan I. Der Heilige. Er war von 1000 bis 1038 der erste König des von ihm begründeten Königreiches Ungarn. Rückseitig hat man den Blick über Esztergom, gemalt vom österreichischen Landschaftsmaler Hubert Sattler.
10000 Forint

20.000-Forint-Schein

Vorderseitig wurde der Politiker Ferenc Deák als Motiv gewählt. Er brachte den Ausgleich zwischen Ungarn und Österreich 1867 auf den Weg. Auf der Rückseite sieht man das alte Regierungsgebäude in Pest. Aus den Städten Buda und Pest, wurde die heutige Hauptstadt Ungarns – Budapest.
20000 Forint

Wissenswertes über Ungarn

Ungarn hat eine sehr wechselhafte Geschichte deren stumme Zeugen, die vielen Schlösser und Burgen sind. Thermalquellen und die bekannten Weinanbaugebiete zogen seit jeher Touristen ins Land. Die Ungarn selbst sind ein sehr gastfreundliches Volk, das leider Weitenteilens nicht des Englischen mächtig ist. Deutsch hingegen ist eine der Sprachen, die man schon eher antreffen kann. Das weitestgehend flache Land mit seiner Donau zählt rund 10 Millionen Einwohner. Ungarns Nachbarländer sind Kroatien, Österreich, Rumänien, Serbien, die Slowakei und Slowenien. Die ungarische Sprache ist die einzige nicht-indogermanische Sprache, die in Mitteleuropa gesprochen wird. Einzig Estland und Finnland benutzen den gleichen Sprachstamm.

Tipps Ihres Währungsrechners für Ihren Aufenthalt

  • Montags sind alle Museen und Kunstausstellungen sowie viele Restaurants in Ungarn geschlossen. Auch sollten Sie eine Kirchenbesichtigung nicht auf einen Sonntag legen, da die Kirchengänger keine Touristen während ihres Gottesdienstes mögen
  • Thermalbäder gibt es als Szechenyi und Rudas. Szechenyi sind für gemischtes Publikum, während die Rudas streng nach Geschlecht getrennt sind. Während man in Szenchenyis eine Badehose bzw. einen Badeanzug braucht, ist in den Rudas FKK angesagt. Denken Sie aber an ein Handtuch und Badeschlappen
  • Ungarn sind sehr dankbar, wenn Ausländer zumindest ein, zwei Worte ungarisch sprechen können
  • In Ungarn gibt es ein günstiges 3-Tage-Ticket, mit dem Sie jedes öffentliche Verkehrsmittel nutzen können. Einzeltickets sind im Vergleich um einiges teurer
  • Ungarn stoßen zwar mit Wein und Sekt an, bei Bier empfinden sie dies als unhöflich
  • Trinkgelder sind in Ungarn in Höhe von 10 bis 15  % des Rechnungsbetrags üblich

WICHTIG: alle Angaben sind ohne Gewähr auf Richtigkeit. Wir übernehmen keinerlei Haftung.