Umrechnung Euro in Tunesischer Dinar TND

Euro Tunesischer Dinar Rechner – einfach Euro in TND umrechnen

Euro in Tunesische Dinar umrechnenWie viele Tunesische Dinar (Arabisch: دينار تونسي = Dīnār tūnisī, Währungskürzel: international – TND, DT Kürzel: D) bekommen Sie für einen Euro? Die Umrechnung der Währung der tunesischen Republik richtet sich nach dem aktuellen Wechselkurs.

Der momentane offizielle Wechselkurs beträgt, mit Stand des 18. Juli 2016:
1  Euro gleich 2,4437  Tunesische Dinar

Beachten Sie die Nachkommastellen! Diese dürfen weder auf- noch abgerundet werden.

Die tunesische Währung ist unterteilt in 1  Dinar = 1000  Millimes (Kürzel: M, Arabisch: ملّيم Millīm)

Der offizielle Kurs wird in unserem Euro-TND-Rechner immer tagesaktuell angezeigt, den Sie hier für Ihre Umrechnung kostenlos nutzen können.

Betrag in Euro bzw. Dinar  



Ein Beispiel

Wenn Sie einen Betrag von 500 EUR umrechnen möchten, würde Ihre Rechnung wie folgt aussehen:
500 * 2,4437 = 1221,4740 Tunesische Dinar
Wie rundet man? Es gilt: Aufrunden bei Zahlen ab 5 und Abrunden bei Zahlen bis 4. Umgekehrt funktioniert die Umrechnung von Tunesischen Dinar in Euro genauso. In diesem Fall teilen Sie den Dinar-Betrag durch den Eurokurs.

Fr die Reise nach Tunesien die Umrechnungstabelle zum Ausdrucken

TND
1 Dinar = 1000 Millimes
Euro   TND
4.00   0,00
8.00   0,00
10.00   0,00
15.00   0,00
20.00   0,00
Die Ideale Tabelle
25.00   0,00
30.00   0,00
35.00   0,00
40.00   0,00
45.00   0,00
50.00   0,00
Wechselkurs
1 Euro = Dinar
Euro   TND
60.00   0,00
70.00   0,00
80.00   0,00
90.00   0,00
100.00   0,00
fr unterwegs
110.00   0,00
120.00   0,00
130.00   0,00
140.00   0,00
150.00   0,00
160.00   0,00
Stand: 17.08.2017

Die Tabelle von Dinar in Euro

TND
1 Dinar = 1000 Millimes
TND   Euro
4.00   0,00
8.00   0,00
10.00   0,00
15.00   0,00
20.00   0,00
Die Ideale Tabelle
25.00   0,00
30.00   0,00
35.00   0,00
40.00   0,00
45.00   0,00
50.00   0,00
Wechselkurs
1 Euro = TND
TND   Euro
60.00   0,00
70.00   0,00
80.00   0,00
90.00   0,00
100.00   0,00
fr unterwegs
110.00   0,00
120.00   0,00
130.00   0,00
140.00   0,00
150.00   0,00
160.00   0,00
Stand: 17.08.2017


Euro in Tunesische Dinar und Tunesische Dinar in Euro

Hier sind noch einmal die Formeln für Sie:
Euro in Tunesische Dinar
EUR = (x * 2,4437) TND
Tunesische Dinar in Euro
y TND = (y / 2,4437) EUR
Oder Sie machen es sich einfach und benutzen unseren kostenlosen Tunesischer-Dinar-Euro-Währungsrechner.

Beispiel-Werte umgerechnet von Euro in Tunesische Dinar

Euro

in

Tunesische Dinar

 

Tunesische Dinar

in

Euro

0,1

 

0,25

 

0,1

 

0,04

0,5

 

1,23

 

0,5

 

0,20

1

 

2,46

 

1

 

0,41

5

 

12,27

 

5

 

2,05

10

 

24,54

 

10

 

4,07

20

 

48,87

 

20

 

8,18

50

 

122,18

 

50

 

20,37

100

 

245,55

 

100

 

40,94

200

 

490,89

 

200

 

81,87

500

 

1221,43

 

500

 

203,65

750

 

1847,48

 

750

 

307,01

1000

 

2454,90

 

1000

 

409,21

2000

 

4885,70

 

2000

 

818,46

5000

 

12.276,50

 

5000

 

2036,91

10.000

 

24.438,50

 

10.000

 

4073,57

Was ist der Wechselkurs?

Stark vereinfacht sind Wechselkurse Preise, die Sie für eine Währung, in unserem Beispiel den Tunesischen Dinar bezahlen müssen. Die Menge Tunesischer Dinar ist limitiert und wird an der Börse gehandelt. Passiert ein einschneidendes Ereignis, wie die Finanzkrise, ändert sich der Kurs bei den meisten Währungen auch drastisch. Der Wechselkurs wird durch die Börse, an der die Devisen (ausländische Währungen) gehandelt werden bzw. im Interbankenhandel bestimmt. Der Preis für einen TND richtet sich nach Angebot und Nachfrage sowie der wirtschaftlichen Situation.
Hierbei spielen viele weitere Faktoren eine Rolle wie:

  • Spekulanten
  • Im- und Export
  • Reisende, die Geld umtauschen
  • Anleger (die an der Börse handeln)

Auf lange Sicht beeinflusst der internationale Warenhandel zwischen den einzelnen Ländern – in unserem Beispiel die Eurostaaten und Tunesien – und die Anleger den Wechselkurs am stärksten. Die Zentralbanken haben zwar die Möglichkeit regulierend einzugreifen, machen davon aber nur in äußersten Notfällen Gebrauch.

Einfuhr von Devisen

Die Einfuhr oder Ausfuhr der Landeswährung ist verboten.

Bei Fremdwährungen wie Euro, USD, Pfund oder jeder anderen Währung als Tunesischer Dinar, ist die Menge die eingeführt wird nicht beschränkt. Wenn das Bargeld einen Gegenwert von 5000 TND (Quelle: Auswärtiges Amt), was einem Gegenwert von 2036,91 EUR entspricht (Stand: 18. Juli 2016), übersteigt, muss dies allerdings deklariert werden.

Vorsicht: Bei der Ausreise bekommt man nur 30  % der Höhe des Betrags, der eingeführt wurde, zurückgetauscht! Außerdem ist selbst das nur zu bewerkstelligen, wenn Sie alle Quittungen aufbewahrt haben, da nur so der Rücktausch gewährleistet ist. Zudem ist der Betrag der zurück in Euro oder andere Fremdwährungen getauscht wird pro Person auf 100 Tunesische Dinar beschränkt, was 40,94 Euro entspricht. Den Rest müssen Sie entweder last minute ausgeben, oder es wird eingezogen!

Können Geldscheine bei der Bank in Deutschland umgetauscht werden?

Nein. Die deutschen Banken handeln nicht mit dem Tunesischen Dinar. Ein Umtausch von Tunesischen Dinar in Euro und von Euro in Tunesische Dinar ist daher nicht möglich. Man darf die tunesische Währung ohnehin nicht außerhalb von Tunesien besitzen. Daher entfällt bei dieser Währung auch unsere Währungsrechner-Hausbanken-Gebühren-Übersicht für Devisen.

Wo kann man Geld in Tunesien umtauschen?

Geldumtausch ist in allen Banken, Postämtern und in größeren Hotels möglich. Der Umrechnungskurs wird staatlich geregelt und ist überall gleich. Wenn Sie auf der Straße oder anderswo Geldumtäusche angeboten bekommen, lehnen Sie dies höflich ab, denn Sie würden sich strafbar machen und wahrscheinlich Falschgeld bekommen oder beraubt werden.

Banken haben in Tunesien die folgenden Öffnungszeiten:

Im Winter haben die Banken von Montag bis Freitag meistens von 8 bis 12 und 14 bis 16 Uhr geöffnet. Im Sommer sind die Öffnungszeiten in der Regel montags bis freitags von 7:30 bis 13 Uhr. Während des Ramadan haben einige Banken gar nicht geöffnet und die anderen stark verkürzte Öffnungszeiten.

Reiseschecks / Travellerschecks

In Tunesien werden Reiseschecks, die in EUR oder GBP ausgestellt sind, in der Regel nicht akzeptiert. Reiseschecks die auf US-Dollar ausgestellt sind, werden von allen Banken angenommen. Hotels, Restaurants und Geschäfte akzeptieren auch diese nicht.

Kreditkarten sind fast überall willkommen

MasterCard, American Express, Visa und Diners Club werden zum Teil in Hotels, größeren Geschäften in Touristengegenden akzeptiert. Duty-Free-Shops akzeptieren sogar ausschließlich Fremdwährung und Kreditkarten.

Zahlung mit EC-Karten

Eine bargeldlose Zahlung ist, wie in Deutschland, fast überall möglich. Die Karten müssen mit einem Cirrus- oder Maestro-Symbol ausgestattet sein, da Bankkundenkarten nur in den seltensten Fällen akzeptiert werden. Reiseschecks (Travellerschecks), die auf Euro, US-Dollar oder Pfund ausgestellt sind, werden ebenfalls, abzüglich der Gebühren, in den meisten Hotels und Restaurants eingelöst.

Vorsicht mit Kredit- und EC-Karten!

In Tunesien ist Ihre Kreditkarte und EC-Karte nicht sicher. Das Auswärtige Amt gibt derzeit verstärkt Warnungen vor Skimming und anderer Geldkartenkriminalität heraus. Während des Geldabhebens am Automaten werden häufig die Karten und Nummern kopiert (Skimming) und in Hotels und Geschäften werden die Karten öfter kurz entwendet, Geld abgeholt und danach unbemerkt zurückgelegt. Behalten Sie Ihre Kredit- und EC-Karte immer bei sich und geben Sie die Karten nicht außer Sichtweite. Auch sollten Sie das Geld zu Banköffnungszeiten dort abheben und nicht an unbewachten oder außen angebrachten Geldautomaten.

Abhebungen an Geldautomaten

Sie können in Tunesien an jedem Geldautomaten mit Ihrer Kredit- oder EC-Karten, sofern diese ein Cirrus- oder Maestro-Symbol trägt, Geld abheben.

Noch ein Hinweis Ihres Währungsrechners: wegen der kruden Rückwechselpolitik Tunesiens, sollten Sie nicht mehr Geld abheben, als Sie wahrscheinlich brauchen. Gehen Sie lieber einmal mehr zur Bank und holen Sie kleinere Summen.

Das Geld in Tunesien

Der Dinar wurde 1960 in Umlauf gebracht, nachdem er bereits seit 1958 als Zahlungsgröße existierte. Er ersetzte den Franc und wurde in einem Verhältnis von 1000 Francs zu 1 Dinar getauscht. Bis 1971 war der Dinar an den US-Dollar gebunden. Im Vergleich zu Tunesiens Nachbarländern, ist der tunesische Dinar mit einer Inflationsrate von etwa 3 bis 5  % (Zeitraum 2005 bis 2010), eine stabile Währung.

Der Dinar ist eine Tausenderwährung: 1 Dinar ist in 1000 Millimes unterteilt. In Tunesien sprechen noch viele Menschen, wenn Millimes meinen von Franc. Kleinere Preise sind häufig in Millimes ausgezeichnet.

Das tunesische Münzgeld

Es gibt tunesisches Münzgeld in den Wertigkeiten von ½, 1, 2 und 5 Dinar sowie 5, 10, 20, 50, 100 und 200 Millimes. Als Motive für die Rückseiten der Millimes wurden Abbildungen aus der Natur, wie Bäume, und arabische Schrift gewählt. Auf den 1/2-, 2- und 5-Dinar-Münzen sieht man auf der einen Seite das tunesische Wappen, mit Löwen, Waage und Segelschiff und auf der anderen Seite unterschiedliche Motive. Nur die 2-Dinar-Münze hat auf ihrer Rückseite statt des Wappens einen alten Baum.

Die Dinar-Banknoten

Die derzeit im Umlauf befindlichen Geldscheine gibt es in den Wertigkeiten 5, 10, 20 und 50 Dinar. Hin und wieder trifft man noch auf 30-Dinar-Scheine, die aber nach und nach eingezogen werden.

Motive der TND-Scheine:

  • Auf dem 5-Dinar-Schein wurde der Hafen Punique gewählt, der sich zu Zeiten Karhagos an den Ufern des Sees von Tunis befand. Auf der Rückseite sieht man ein Segelschiff aus dieser Zeit

  • Den 10-Dinar-Schein schmücken zwei verschiedene Motive. Der eine Zehner zeigt das Porträt von Ibn Kaldün (eigentlich: Abū Zayd ‘Abd ar-Raḥmān ibn Muḥammad ibn Khaldūn al-Ḥaḍramī), ein islamischer Historiker und Politiker der einer der Fürsprecher des soziologischen Gedankenguts war. Auf der Rückseite sieht man ein Buch mit dem Jahr 1987 als Buchrückenund dem 7. November auf dem Titel. An diesem Tag wurde der damalige Ministerpräsident Zine el-Abidine Ben Ali wegen Senilität abgesetzt, woraufhin in den nächsten Jahren viele Exilpolitiker wieder zurück nach Tunesien zogen und 2.500 Gefangene, darunter 600 islamische Fundamentalisten wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. Die zweite Version des 10-Dinar-Scheins zeigt auf einer Seite Elissa (Römisch: Dido), die der Sage nach die tyrische Tochter des Königs Mutto gewesen sein und auf der Flucht vor ihrem Bruder zum Golf von Tunis gelangte. Der ortansässige Häuptling versprach ihr soviel Land, wie sie mit einer Kuhhaut umspannen kann. Elissa schnitt die Kuhhut in hauchdünne Streifen und konnte sich so ein großes Stück Land sichern, welcher zur Keimzelle Karthagos geworden sein soll. Nach der Gründung der Stadt, soll sie sich selbst für den Wohlstand der Stadt auf dem Scheiterhaufen geopfert haben. Auf der anderen Seite ist der Sbeitla Tempel und eine Satellitenschüssel

  • Auf dem 20-Dinar-Schein ist auf der Vorderseite Hayreddin Pascha, ein tunesischer Staatsmann, zu Pferd vor der Ansicht von Ksar Ouled Soltane mit seiner Speicherburg. Auf der Rückseite sieht man das Collège Sadiki in Tunis

  • Die höchste Banknote, den 50-TND-Schein, schmückt das Porträt von Ibn El Rachiq Kairouani, einen tunesischen Schriftsteller und Literaturkritiker, den Hintergrund bildet das Geldmuseeum (Musée de la Monnaie) in Tunis. Auf der anderen Seite wurde der Hauptplatz, Place Gouvernement la Kasbah, in Tunis gewählt

Tunesische Dinar

Wissenswertes über die Tunesische Republik

Tunesien ist das nördlichste Land Afrikas und quasi nur einen 140  km Katzensprung von Italiens Südspitze entfernt. Die Tunesier stammen größtenteils von den Berbern und Iberern ab. Amtssprachen sind Arabisch und Französisch. Weltkulturerbe, endlose Strände und bunte Basare locken jedes Jahr viele Urlauber aus der ganzen Welt nach Tunesien. Die Geschichte Tunesiens ist sehr bewegt. Das Land unterlag in seiner Geschichte mehreren Völkern. Der Beginn seiner Geschichte fand allerdings schon in der Altsteinzeit statt, deren Nachlass man in der Oase El Guettar gefunden hat. Von sich Reden machte Tunesien zuerst als punisches und römisches Karthago, welches die ca. 700-600 v. Chr. die größte Macht des westlichen Mittelmeeres war. Nach drei Punischen Kriegen (im Zweiten Punischen Krieg unter Führung von Hannibal) wurde die Stadt am Ende von den Römern zerstört und zur römischen Provinz erklärt und einige Jahre später von Augustus zu Karthago – Hauptstadt der römischen Provinz Afrika erklärt. Nachdem Karthago danach christlich wurde, begannen 647 Vorstöße der Araber und schließlich der Islamisierung. Heute besteht die Bevölkerung Tunesiens zu fast 100  % aus Muslimen. Nach einem durch ein tunesisches Staatsoberhaupt hervorgerufenen Staatsbankrott Ende des 19. Jahrhunderts, begann das französische Protektorat, welches andauerte, bis Tunesien am 20. März 1956 als unabhängig erklärt wurde.

Karthago gibt es übrigens immer noch. So heißt jetzt ein Villenvorort von Tunis, in dem auch der tunesische Präsidentenpalast steht.

Tipps Ihres Währungsrechners für Ihren Aufenthalt

  • Frauen sollten ein dickes Fell haben, wenn Sie alleine nach Tunesien reisen, da es gerade jungen Männern oft an Respekt ihnen gegenüber fehlt

  • Das Auswärtige Amt warnt derzeit (Stand Juli 2016) vor einem erhöhten Risiko terroristischer Anschläge in Tunesien. Vor Ihrer Buchung sollten Sie auf der Website des Auswärtigen Amts nachsehen, wie die Lage in Tunesien ist.

  • Auch vor ansteckenden Infektionen wie HIV und Hepatitis A wird gewarnt

  • Essen Sie ihre Gerichte nur gut durchgekocht und heiß. Auf Salat, Milcheis und Mayonaise sollten Sie ihren Magen-/Darmtrakt zur Liebe in Tunesien lieber verzichten

  • Nehmen Sie lieber ein Taxi, da die öffentlichen Verkehrsmittel meistens heillos überfüllt sind. Die Fernzüge hingegen sind sehr komfortabel.

Tipp: Fahren Sie doch mal mit der historischen Lézard-Rouge-Bahn durch die Selja-Schlucht ins Atlasgebirge

WICHTIG: alle Angaben sind ohne Gewähr auf Richtigkeit. Wir übernehmen keinerlei Haftung.