Comdirect Bank AG

Die Comdirect Bank AG (Eigenschreibweise: comdirect bank AG) ist derzeit (Stand 12. Dezember 2016), mit knapp 3 Millionen Kunden und einem betreuten Kundenvermögen von rund 2,1 Milliarden EUR, eine der führenden Online-Banken und Online-Broker in Deutschland. Die Direktbank gehört mit 81,34 % der Commerzbank AG und hat ihren Firmensitz in Quickborn, Kreis Pinneberg in Schleswig Holstein. Die Internetplattform, comdirect.de, gehört zu den meistbesuchten Finanzwebsites Deutschlands.

Comdirect Bank AG

Die wichtigsten Fakten in Kürze:

  • Kostenloses Girokonto mit GiroCard und VISA-Karte ohne Mindesteingänge
  • 100 Euro Willkommensprämie bzw. weitere 50 bei Kündigung
  • Kostenloses Wertpapierdepot für Bankkunden
  • 24/7 Erreichbarkeit und Beratung per Hotline, Rückruf, Videochat oder Live-Support
  • Spezialisierte Anlagen- und Brokerageberatungen mit vielen Tools
  • Günstige Kreditvergabe und verzinste Anlagekonten

Reguläre Bank vs. Direktbank?

Was bieten Direktbanken, wie die Comdirect, fragen sich viele Kunden von regulären Filialbanken. Die Antwort lautet: keine Filialen, keine Bedientresen, keine Schlangen, keinen Feierabend aber alle Dienstleistungen, die ein Bankkunde braucht und alles möglichst kostenlos oder für geringe Gebühren. Comdirect und andere Direktbanken stehen für völlige Freiheit, allerdings ohne das nette Gesicht gegenüber. Dafür wartet Comdirect mit viel Kompetenz im Anlagensektor und versüßt den fehlenden persönlichen Kontakt (wobei Video-Chat angeboten wird) durch Ersparnisse und Unkompliziertheit. Modernster Service auf Augenhöhe ohne direkten Augenkontakt eben.

Die Direktbanken haben sich zu einer echten Alternative zu den Geschäftsbanken entwickelt und viele dieser klassischen Banken haben den Markt erkannt und wie die Commerzbank mit der Comdirekt selbst eine Direktbank im Portfolio. Der größte Unterschied zwischen einer Privatbank mit Filialen und einer Direktbank sind die deutlich abgespeckten Strukturen, die den Direktbanken wie der Comdirekt erlauben, niedrigere Gebühren zu berechnen. Zudem werden auch in anderen Bereichen bessere Konditionen, als bei Filialbanken, angeboten. Filialbanken haben auch längere Prozesswege für Transaktionen als Direktbanken. Das ist zwar ein weiterer Vorteil für Direktbanken, aber in Filialbanken kann individueller auf die Kunden eingegangen werden, was z. B. bei Darlehen und Krediten ein Vorteil sein kann. Seit 2010 gibt es bei Comdirekt auch keinerlei Beratungen in einer Geschäftsstelle mehr. Die comdirect private finance AG wurde von der Comdirekt entkoppelt und der Commerzbank angeschlossen. 

Geschäftsportfolio der Comdirect Bank

In ihrem Portfolio bietet die Direktbank Banking, Online-Investment bzw. Brokerage und eine Online-Beratung. 

Direct Banking mit kostenlosem Girokonto

Im April 2009 wurde bei der Comdirect erstmals ein komplett kostenloses Girokonto mit ebenso kostenfreier VISA-Karte angeboten. Zunächst war dies an die Bedingung eines monatlichen Geldeingangs von 1250 Euro gebunden, damit mehr Kunden ihr Hauptgirokonto bei der Direktbank eröffneten. Die Bank legte sogar noch einen drauf und bot eine monatliche Kontogutschrift in Höhe von einem Euro an. Bestandskunden bekommen sie immer noch, aber Neukunden mittlerweile nicht mehr. Dafür kommen Neukunden in den nun bedingungslosen Genuss des kostenlosen Girokontos mit VISA-Karte und paydirekt, denn der Mindestgeldeingang fiel weg. 

Die Comdirect hat immer wieder tolle Angebote für neue Kunden, wie die derzeitige (Stand Dezember 2015) Aktion, bei der jeder neue Kunde, der ein Konto eröffnet, eine Gutschrift von 100 Euro erhält, wenn er komplett zur Comdirect wechselt und sein altes Girokonto bei seiner bisherigen Hausbank kündigt. Wenn der Kunde dann bei einer anderen Bank ein besseres Angebot erhält oder mit Comdirect unzufrieden ist und kündigt, erhält er eine weitere Gutschrift von 50 Euro, quasi als Entschädigung.

Anlagekonten

Neben dem Girokonto bietet die Comdirect Ihren Kunden Tagesgeld-Plus-Konten, Festgeldkonten und andere Anlagekonten an. Die Verzinsung liegt derzeit (Stand: Dezember 2016) bei: 

  • Tagesgeldkonto mit täglicher Verfügbarkeit: 0,01 % pro Jahr
  • Festgeldkonto mit drei Monaten Bindung: 0,05 % pro Jahr
  • Laufzeitkonto mit 10 Jahren Laufzeit: 0,25 % pro Jahr
  • Fest & Fonds Anlagenmix-Konto bei sechs Monaten Laufzeit: 3 % pro Jahr 
  • Währungsanlagekonto: Hier wird kein Zins garantiert, sondern, ab 500 Euro Mindesteinlage, mit Fremdwährungen spekuliert

Paydirekt und Banking per App

Paydirekt ist ein Onlinebezahlverfahren, ähnlich dem von Paypal, allerdings mit Sitz in Deutschland. Dieser Service von Banken und Sparkassen verhindert die Weitergabe von persönlichen Kontodaten und bietet wie Paypal einen Käuferschutz. Mit einer praktischen und ebenfalls kostenlosen App kann Ihr Banking bequem mit dem Smartphone oder Tablet durchgeführt werden und das ebenso sicher, wie beim regulären Online-Banking. Comdirect ersetzt alle Schäden durch unrechtmäßige Transaktionen wie Skimming und Ähnliches. Einzige Voraussetzungen sind die sofortige Anzeige bei der Polizei sowie dass Sie den Schaden nicht durch vorsätzlich oder grob fahrlässiges Verhalten herbeigeführt haben. Das wäre z. B. die Weitergabe Ihrer TANs oder der Geheimzahl.

Online-Investment bzw. Brokerage: Comdirect bietet ihren Kunden Tools mit denen jeder, egal ob Einsteiger oder professioneller Trader, Wertpapiere für seine Investition analysieren und auswählen kann. Für Kunden der Comdirekt Bank gibt es auch ein Depot für den Handel mit Wertpapieren an vielen Börsen, welches für Inhaber eines Girokontos kostenlos ist. Diesen Wertpapierhandel-Service nutzen derzeit mehr als 90 Tausend Kunden der Direktbank. Dabei werden nicht nur Aktien sondern auch die hochspekulativen CFDs (Contracts for Difference) gehandelt, die mehr etwas für Profis sind. Die Führung von Investmentfonddepots erfolgt über die Comdirect-Tochtergesellschaft Ebase.

Finanz- und Vermögensberatung

Nicht ganz kostenlos, aber gegen ein angemessenes Pauschalhonorar, können Kunden bei Comdirect in den Genuss einer umfassenden Finanz- und Vermögensberatung kommen. Dieses Honorar muss allerdings nur dann gezahlt werden, wenn der Kunde sich für kein Finanzprodukt oder Anlageform entscheidet. Bei Abschluss eines Vertrags wird das Beratungshonorar wieder vollständig gutgeschrieben. Die Empfehlungen in Bezug auf Wertpapiere erfolgen unabhängig von eigenen Produkten (Produktemittenten).

Baufinanzierung und Kredite

Die Comdirect Bank vermittelt seit 2008 auch Baufinanzierungen. Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa veröffentlicht sie jährlich den „Stimmungsindex Baufinanzierung für Deutschland.“ Kredite werden reguläre Ratenkredite zu 3,95 % effektivem Jahreszins (Stand Dezember 2016) oder Wertpapierkredite mit einem veränderlichen Sollzinssatz von 5,55 % und einem effektiven Jahreszins von 5,67 %, gewährt.

Informationen rund um die Uhr

Neben den eigenen Kontoinformationen, die man jederzeit über reguläres Online-Banking oder über die Comdirect-App abrufen kann, bietet die Direktbank ein breites Angebot an Informationen für ihre Kunden durch ihr Portal: „Informer“

Hier können sich die Kunden jederzeit über die folgenden Themen auf den neuesten Stand bringen lassen: 

  • Indizes in Deutschland
  • Internationale Indizes 
  • Währungen, Zinsen und Rohstoffe 
  • Aktien mit Top und Flop-Listen u. a.
  • Fonds mit Top-Performern, Rating-Veränderungen u. a.
  • ETFs (Exchange Traded Funds)
  • Optionsscheine
  • Zertifikate
  • Anleihen

Die Bank bietet dafür einen Rückrufservice, Video-Chat, Live-Support am heimischen Bildschirm, über ein normales Kontaktformular und per telefonischer Hotline an. Alles außer Filiale eben. Zusätzlich steht auf der Comdirect-Website Besuchern noch das eigene Nachrichtenportal mit für Börsennews zur Verfügung. Die Comdirect lädt ihre Kunden auch regelmäßig zu kostenlosen Webinaren und Videotutorials ein. Diverse Rechner wie ein Währungsrechner, Vermögensrechner oder Optionsscheinrechner sowie ein eigener CEO-Blog runden den Service der Direktbank ab.

Die wichtigsten Fragen zur Comdirect Bank AG

Wie eröffnet man ein Konto?

Egal ob Sie ein normales Girokonto, Gemeinschaftskonto, Basiskonto oder JuniorGiro eröffnen wollen, Sie können dies online erledigen oder sich die Unterlagen per Post zuschicken lassen. Es werden die persönlichen Daten abgefragt, der gemeldete Wohnsitz, der berufliche Status und ob Sie eine kostenlose VISA-Karte (wird nur bei guter Bonität gewährt) und/oder einen Dispositionskredit wünschen. Bei dem Dispo müssen Sie noch die gewünschte Summe, Ihr Einkommen und Ihren derzeitigen Arbeitgeber angeben. 

Wie zahle ich ohne Filiale Bargeld auf mein Girokonto ein?

So ganz ohne Filialen geht es dann doch nicht. Wer Bargeld auf sein Konto einzahlen will, muss in eine Filiale der Muttergesellschaft Commerzbank AG gehen und es dort ganz traditionell am Schalter oder am Einzahlungsautomaten einzahlen. Es wird dann noch am gleichen Tag gutgeschrieben.

Wie hoch ist die Zinsgebühr bei der Inanspruchnahme des Dispositionskredits?

Der Sollzins des Dispositionskredits beträgt derzeit 8,95 % pro Jahr und wird quartalsweise in Rechnung gestellt. Sollten Sie über Ihr festgelegtes Limit hinaus Geld ausgeben, beträgt der Überziehungszins geduldete Überziehung 13,45 % pro Jahr.

Bekommt man auch einen Kredit, wenn die SCHUFA-Auskunft negativ ausfällt?

Nein, in diesem Fall wird bei der Comdirect kein Kredit und auch keine VISA-Karte genehmigt. 

Muss man Kunde bei Comdirect sein, um einen Kredit zu erhalten?

Ja, diese Dienstleistung ist ausschließlich Kunden mit einem Girokonto bei der Comdirect vorbehalten.

Welche Karten bietet die Comdirect und wie hoch sind die Gebühren?

Neben der kostenfreien Girokarte mit EC-Zahlfunktion können Comdirectkunden bei entsprechender Bonität eine kostenfreie VISA-Card bekommen. Innerhalb der EU kann mit der Girocard an mehr als 9000 Geldautomaten kostenfrei Geld abgehoben werden. Mit der VISA-Karte geht das auch außerhalb der EU an allen Geldautomaten die VISA akzeptieren. Es gibt auch die Möglichkeit eine American Express Gold Card zu beantragen. Diese ist im ersten Jahr kostenfrei und danach kostet sie eine jährliche Gebühr von 75 Euro. Für Comdirect-First-Kunden bleibt die Karte auch nach dem ersten Jahr kostenlos.

Wo ist der Unterschied zwischen einem normalen Comdirect-Kunden und einem Comdirect-First-Kunden?

Comdirect-First-Kunden genießen noch mehr Betreuung als schon reguläre Bankkunden der Direktbank. Durch besondere Hotlinenummern und E-Mail-Adressen ist eine noch bessere Erreichbarkeit gegeben. Comdirect-First-Kunden werden regelmäßig zu Messen und Veranstaltungen eingeladen, erhalten eine besondere GiroCard (girocard-Limite), eine kostenlose American Express Gold Card, die Wertpapier-Transaktions-Aufstellung auf CD oder DVD und eine kostenlose Erträgnisaufstellung. Sie können auch Schulungstermine bei Ihnen zu Hause oder in Ihrem Büro vereinbaren. Wenn Sie entweder 125 Wertpapier-Trades pro Halbjahr bei Comdirect durchführen, ein Gesamtvermögen von 500.000 Euro dort angelegt haben oder jeden Monat mehr als 10.000 Euro Geldeingänge haben, ist dieser Service auch kostenlos.

Wie lauten die IBAN und BIC?

Die IBAN wie auch die BIC finden Comdirect-Kunden auf Ihren Kontoauszügen, im persönlichen Bereich „Konto“ unter „Kontoübersicht“ sowie auf der letzten Seite der Finanzreporte. 

Der 11-stellige BIC identifiziert den die Bank, die die Zahlung abwickelt. Sie besteht aus einem 4-stelligem Bankcode (COBA), einem 2-stelligen Länderkennzeichen (DE), der 2-stelligen Orts/Regionsangabe (HD) und dem Filialkennzeichen. Durch das letzte Bestandteil der BIC gibt es bei der Comdirekt Bank vier verschiedene BIC: COBADEHDXXX, COBADEHD001, COBADEHD044 und COBADEHD055. 

Die IBAN identifiziert das Bankkonto und besteht aus einem 2-stelligen Ländercode, einer 2-stelligen Prüfziffer und der (in Deutschland) 22-stelligen Kontoidentifikation (Bankleitzahl und Kontonummer). 

Geschichte der Comdirect Bank 

1994 wurde die Comdirect Bank als Tochtergesellschaft der Commerzbank AG als GmbH gegründet. Vier Jahre später wurde der Break-Even-Point des jungen Unternehmens erreicht und man wagte im fünften Bestandsjahr den Börsengang. Seit 2000 wird die Comdirekt Bank AG an der Börse gehandelt und bei Notierungsbeginn teilten sich die Commerzbank mit 75 % und T-Online International mit 25 % die Anteile. 

Wie damals fast alle Internetunternehmen surfte auch Comdirect mit der Dotcom-Welle und eröffnete 2000/2001 mehrerer Auslandstochtergesellschaften, die nach dem Platzen der Dotcom-Blase verkauft oder aufgelöst wurden. Die Comdirect Bank hatte aber einen großen Vorteil durch Ihre Zugehörigkeit zum Hautanteilseigner Commerzbank: die Cash Group. Alle Einlagen sind durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken und den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken völlig abgesichert. 

Nach 2009 ging es wieder in Richtung Expansion und die Comdirect übernahm die European Bank for Financial Services (Ebase) von Commerz Asset Management. Heute gehören 81,34 % der Commerzbank AG und der Rest von 18,66 % befindet sich im Streubesitz. 

Zukunftsvision

Für die nahe Zukunft plant die Direktbank bis Juni 2017 auch den Onlinebroker OnVista zu übernehmen. Zur OnVista AG gehören die OnVista Bank GmbH, ein Online-Broker und OnVista Media GmbH mit dem Finanzportal onvista.de. Onvista.de ist eines der führenden Finanzportale in Deutschland und war bisher Konkurrenz von comdirect.de. „Der Kauf der OnVista AG ist eine Wachstumsakquisition“, erklärt Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der Comdirect diesen Schritt. „Mit der OnVista Bank stärken wir unsere Position als Marktführer im Brokerage in Deutschland nach Tradezahlen und halten Kurs auf unsere Strategie, die erste Adresse für Sparen, Anlegen und Handeln mit Wertpapieren zu sein. Onvista.de ist ein etablierter Name, wenn es um Informationen rund um Finanzen geht. Mit der OnVista Media und unserem bestehenden Angebot schaffen wir eine optimale Plattform für Finanzinformation sowie zur Vermarktung und Neukundengewinnung.” Die Genehmigung durch Bankaufsichts- und Kartellbehörden steht allerdings derzeit (Stand Dezember 2016) noch aus.

Kurioser Glitch

Am 18. Juli 2016 passierte vielen Comdirect Kunden etwas Seltsames. Nach dem ein routinemäßiges Softwareupdate stattfand, konnten einige Tausend Kunden von 4 Uhr morgens bis 10:45 Uhr Zugriff auf andere Konten. Der Fehler wurde recht schnell behoben und es entstand laut Comdirect kein finanzieller Schaden für die Kunden.

Wohltätigkeit

Naheliegend für eine Bank, engagiert sich die Comdirect für die Verbesserung der Rechenkompetenz und mehr Freude am Rechnen. Gemeinsam mit der Börse Stuttgart hat die Comdirect 2009 die Stiftung Rechnen gegründet. Die Stiftung, mit Adresse in Quickborn und Sitz in Hamburg, fördert Bildung, Wissenschaft und Forschung auf den Gebieten von Rechnen und Mathematik und hilft dort, wo es gerade nötig ist. So initiierte sie die Aktion Math4Refugees, mit denen Flüchtlingen Mathe lernen und bietet eine Vielzahl an anderen Aktionen und Projekten für junge Erwachsene an. Vorstandsvorsitzender ist Arno Walter, der auch den Vorstand der Comdirect innehält. Als derzeitige Schirmherrin konnte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, gewonnen werden. 

Quellen: Comdirekt AG, Commerzbank AG, Deutsche Bundesbank, Wikipedia, Deutsche Presse Agentur (dpa)

Blog